Hier verlässt du klassewasser.de und kommst zu einer sicheren Seitenstark-Seite.

Wie du sicher im WWW surfst?
Hier verlässt du klassewasser.de zu einer fremden Webseite.

Achtung: Nicht jede andere Seite ist so sicher wie diese.
Wie du sicher im WWW surfst?
zurück

Internationaler Tag der Händehygiene

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den 5. Mai zum Internationalen Tag der Händehygiene ernannt. Das Datum wurde nicht zufällig gewählt: Der 5.Mai steht für die fünf Finger unserer beiden Hände. Der Aktionstag ist auch bekannt als Welthändehygienetag.

Internationaler Tag der Händehygiene Hände waschen Teaser

Hygienisch? Mehr als nur sauber…

Das Wort Hygiene leitet sich vom griechischen Wort hygieia ab. Hygieia bedeutet Gesundheit. Unter Hygiene versteht man sowohl die Lehre zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit als auch Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten.

Es ist also nicht erstaunlich, dass die WHO bei der Einführung des Welthändehygienetages im Jahr 2009 insbesondere das medizinische Personal ansprechen wollte. Denn beim Kontakt mit kranken Menschen kann Händehygiene Leben retten: im Operationssaal, in der Pflege, bei einer ärztlichen Untersuchung und auch beim ganz normalen Händeschütteln zur Begrüßung.

Die WHO begleitet den 5. Mai mit der Kampagne „Save Lives – Clean Your Hands“ (Rette Leben – säubere deine Hände), deren Motto jedes Jahr einen anderen Bereich des Gesundheitswesens in den Fokus rückt. Das diesjährige Motto lautet „hand hygiene supports safe surgical care". Im Vordergrund steht also die Hygiene durch Desinfektion, sterile Gegenstände und die Optimierung der Arbeitsschritte bei chirurgischen Eingriffen zum Schutz der Patienten. Die Bekämpfung multiresistenter Erreger, Handschuhe und Händedesinfektion und die Bedeutsamkeit eines vertrauensvollen Verhältnisses zwischen Patienten und medizinischem Personal waren Themen der vergangenen Jahre.

Wie häufig hast du es heute schon getan?

Nicht nur medizinisches Personal kann durch Hygiene einen Beitrag zur Gesundheit leisten. Mit deinen Händen berührst du täglich zigtausend Dinge: Türklinken, Möbel, Handy, Kleidung, Pflanzen, Nahrung, Geld… Und natürlich auch andere Menschen und immer wieder dein eigenes Gesicht. Dabei kommst du überall mit Viren und Bakterien in Kontakt. Du verteilst diese weiter, lässt sie aber auch in deinen Körper hinein, wenn du dir an den Mund oder die Nase fasst oder deine Augen reibst. Dabei gelangen die Keime unserer Hände in die eigenen Schleimhäute und unser Immunsystem muss sich mit ihnen auseinandersetzen. Der Internationale Tag der Händehygiene möchte auf diese Problematik aufmerksam machen und zeigen, dass man mit einer einfachen hygienischen Maßnahme wie dem Händewaschen sich und andere schützen kann!

Gute Fakten

Denn Erkältungen, Durchfall, Erbrechen und Grippe gehören zu den 80 Prozent der ansteckenden Krankheiten, die über die Hände verbreitet werden. Regelmäßiges Händewaschen ist also eine der wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionskrankheiten, da die Weitergabe von Krankheitserregern dadurch unterbrochen wird: Denn nur einer von 1.000 Keimen auf deinen Händen „überlebt“ das gründliche Händewaschen. So weit, so gut...

Fiese Fakten

Keime sind überall. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben einige echte Brutstätten ausgemacht: Spülschwämme, Computertastaturen, Telefone, Sitze öffentlicher Verkehrsmittel, Türklinken und Einkaufswagen. Diese Dinge sind ungeheuer beliebt bei Darmbakterien, Salmonellen und anderen fiesen Krankheitserregern. Doch mit guter Händehygiene kann man den Infektionen vorbeugen.

Leider zeigen aber Ergebnisse einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), dass wir beim Händewaschen etwas faul sind: Männer waschen sich seltener die Hände als Frauen. Nur 36 Prozent der Studienteilnehmenden wuschen sich ihre Hände ausreichend lang. Zumindest benutzen aber 87 Prozent aller Frauen und Männern Seife oder Waschlotion beim Händewaschen. Das macht doch Hoffnung…

Die Kunst des Händewaschens

Frisches Wasser, Flüssigseife und ein Tuch zum Abtrocknen – das ist alles? Nein, ganz wichtig sind auch die richtige Technik und mindestens 20 Sekunden Geduld.

Um die Hände von den vielen Bakterien und Viren zu befreien, reicht es nicht aus, die Seife mal schnell für drei Sekunden auf die Hände zu verteilen und dann wieder abzuwaschen. Du musst alle Finger einschließlich der Fingerspitzen, die Fingerzwischenräume und die Handrücken 20 bis 30 Sekunden lang mit Seife einschmieren. Probiere es mit einer Stoppuhr aus! 20 Sekunden sind manchmal länger als man glaubt.

Außerdem sollte man sich auch noch Zeit zum Abtrocknen nehmen. Denn Bakterien fühlen sich in feucht-warmen Gebieten so richtig wohl. Ärzte berichten, dass feuchte Hände 1.000 Mal mehr Keime übertragen als trockene.

Du merkst, hygienisches Händewaschen ist eigentlich keine große Kunst, sondern nur ein kleines bisschen aufwändiger als vermutet.

Internationaler Tag der Händehygiene Seife Teaser