Hier verlässt du klassewasser.de und kommst zu einer sicheren Seitenstark-Seite.

Wie du sicher im WWW surfst?
Hier verlässt du klassewasser.de zu einer fremden Webseite.

Achtung: Nicht jede andere Seite ist so sicher wie diese.
Wie du sicher im WWW surfst?
zurück
Wasserversorgung und Abwasseretsorgung und -behandlung

Wasser für Berlin

Die Berliner Wasserbetriebe sichern die Versorgung mit hochwertigem Trinkwasser für 3,6 Millionen Berlinerinnen und Berliner und reinigen das Abwasser umweltgerecht mit modernster und innovativer Technik. Das Ver- und Entsorgungsgebiet erstreckt sich über eine Stadtfläche von rund 890 Quadratkilometern und ist so groß wie Stuttgart, Hannover und  Frankfurt zusammen. Tausende Kilometer Leitungen und Kanäle sowie hunderte Anlagen und Werke sind zu betreiben und instand zu halten, damit in Berlin alles sicher und sauber läuft und abläuft.

Der Weg des Wassers durch Berlin

Berufe rund ums Wasser

Leitungswasser trinken ist gut fürs Klima

Leitungswasser trinken ist gut fürs Klima

Leitungswasser ist eine umwelt- und klimafreundliche Alternative zu Flaschenwasser. Die Herstellung, Reinigung und das Recycling von Getränkeverpackungen entfallen. Genau wie der Transport in Läden und Haushalte sowie das Kühlhalten im Kühlschrank. Das schont die natürlichen Ressourcen, spart Energie und vermindert den CO2-Ausstoß.

Wasserfußabdruck

Der Wasserfußabdruck

Wir nutzen Wasser nicht nur direkt zum Trinken, Kochen oder Putzen. In Lebensmitteln und anderen Produkten ist ebenfalls Wasser enthalten oder wurde zu deren Erzeugung eingesetzt. Dieses Wasser wird als virtuelles Wasser bezeichnet. Die Summe des direkt und indirekt genutzten Wassers beschreibt unseren Wasserfußabdruck, also unseren tatsächlichen Wasserverbrauch.

virtuelles Wasser

Virtuelles Wasser

Virtuelles Wasser ist Wasser, das zur Herstellung von Lebensmitteln und Gegenständen gebraucht wird. Mit der Wassermenge, die in einem Apfel steckt, könntest du deine Badewanne zur Hälfte füllen. Finde heraus wie viel Wasser du indirekt über den Konsum von Gütern verbrauchst.

Plastikmüll und Mikroplastik im Wasserkreislauf

Plastikmüll und Mikroplastik im Wasserkreislauf

Das Problem von Plastik ist, dass es nicht einfach wieder verschwindet. Es bleibt für immer in der Umwelt und deren Kreisläufen. Während natürliche Materialien wie Baumwolle oder Papier nach wenigen Monaten verrotten, zersetzen sich Produkte aus Kunststoff über viele Jahre hinweg lediglich zu kleinsten Plastikteilchen.

8. Juni: Welttag der Ozeane

Das WC
ist kein Mülleimer!

Wasser nachhaltig nutzen

22.März: Weltwassertag

Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt

Erfahre mehr über den Unterschied zwischen dem natürlichen und vom Menschen gemachten Treibhauseffekt, seine Folgen für unser Klima und was du zum Klimaschutz beitragen kannst.